Bürgerinitiative Ortsumgehung Niederbrechen e.V.
Bürgerinitiative Ortsumgehung Niederbrechen e.V.

Was tun gegen Straßenlärm?

Neues zu den Themen „B8-Ortsumgehung Niederbrechen“ und "Maßnahmenkatalog zur Reduzierung von Verkehrsgefährdung, Verkehrslärm und Feinstaub in Niederbrechen“

 

1. Zum wichtigsten Thema, dem aktuellen Stand des Bundesverkehrswegeplans 2015, gibt es zurzeit leider keine neuen Erkenntnisse, so dass es hier weiterhin heißt: „Bitte warten!“

 

2. Die Gemeindevertretung ist mit zwei Beschlüssen auf den BI-Maßnahmenkatalog eingegangen. So wurde

- am 07.05.2015 beschlossen, „den Gemeindevorstand zu beauftragen, in den Entwurf des Haushaltsplanes 2016 Haushaltsmittel in Höhe von 3.100€ für die Anschaffung von einem mobilen Geschwindigkeitsmessgeräts aufzunehmen“ (= Punkt 17: Einsatz von mobilen Geschwindigkeits-Hinweisgeräten an wechselnden Stellen im Bereich B8, Villmarer Straße und Runkeler Straße)

- am 15.07. 2015 beschlossen, „für die Anbindung des Fahrradweges Niederbrechen / Oberbrechen an den Radweg R8 einen Betrag in Höhe von 62.000€ im Haushalt 2016 vorzuzusehen“ – und damit ein Fahrbahnteiler im Ortseingangsbereich der B8 von Oberbrechen kommend (= Punkt 1: Einrichtung eines Zebrastreifens / Fußgängerüberwegs auf der B8 im Ortseingangsbereich von Oberbrechen kommend).

 

3. Der Hessische Landtag hat sich aufgrund zweier Anfragen des FDP-Landtagsabgeordneten Lenders mit der Verkehrssituation entlang der B8 und insbesondere mit der Situation in Niederbrechen beschäftigt. Die doch sehr interessanten Antworten des Ministers für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung liegen mit der Drucksache 19/1810 vom 19.05.2015 und Drucksache 19/1811 vom 20.05.2015 vor.

 

4. Der Kreistag beschäftigte sich am 10.07.2015 aufgrund einer Anfrage des FDP-Kreistags-abgeordneten Valeske mit einem Aspekt des BI-Maßnahmenkatalogs, nämlich der Ampelschaltung im Kreuzungsbereich B8/Villmarer Straße (= Punkt 6: Abstellen des Nachtbetriebs der Ampel (aber ohne Dauergelb-Blinkfunktion). Die Antwort lässt hier an Deutlichkeit nichts zu wünschen, „dass im konkreten Fall der Dauerbetrieb der Ampel von allen im Verfahren beteiligten Behörden für sinnvoll angesehen wurde und man bewusst von der ursprünglichen Regelung einer nächtlichen Abschaltung mit Gelbblinker abrückte.“ Siehe hierzu auch den NNP-Artikel vom 18.07.2015.

 

5. Weitere interessante Reaktionen/Informationen zu unserem Maßnahmenkatalog:

 

- Von unseren Bundes- und Landtagsabgeordneten sowie seitens des Hessischen Verkehrsministerium (initiiert von MdB Klaus-Peter Willsch, CDU) und HessenMobil hat es einige sehr interessante Aussagen und Rückmeldungen gegeben, die weiter abgeklärt werden müssen.

 

- Mit der CDU, SPD und FDP Brechen fanden konstruktive Gespräche statt, die zu einem größeren Verständnis der Punkte unseres Maßnahmenkatalogs beitrugen.

 

- Die vom Land Hessen initiierte Sanierungsoffensive 2016-2022. Mittelfristiges Landesstraßenbauprogramm sieht eine Sanierungsmaßnahme der Villmarer Straße vor (= Punkt 15 unseres Katalogs: Durchführung von Maßnahmen, die zu einer deutlichen Reduzierung des Verkehrslärms an der B8 und Villmarer Straße führen). Hier soll versucht werden, dass im Rahmen dieser Sanierungsmaßnahme eine „Flüsterasphalt“-Teerdecke aufgetragen wird.

  

- Am 2. September findet ein weiteres Gespräch des BI-Vorstandes mit dem Bürgermeister und am 16. September ein Gespräch mit unserem Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch, dem Landtagsabgeordneten Joachim Veyhelmann, einem Vertreter von HessenMobil, den Fraktionsvorsitzenden und der Vorsitzenden der Gemeindevertretung statt. In beiden Gesprächen sollen anhand eines vom BI-Vorstand erarbeiteten Fragenkatalogs offene Fragen aus der Stellungnahme des hessischen Verkehrsministeriums sowie weitere Punkte geklärt werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerinitiative Ortsumgehung Niederbrechen